genesisexoduslevitikusnumerideuteronomiumjosuarichterrutsamuel1samuel2koenige1koenige2chronik1chronik2esranehemiatobitjuditestermakkabaeer1makkabaeer2ijobpsalmensprichwoerterkohelethoheliedweisheitsirachjesajajeremiaklageliederbaruchezechieldanielhoseajoelamosobadjajonamichanahumhabakukzefanjahaggaisacharjamaleachimatthaeusmarkuslukasjohannesapostelgeschichteroemerkorinther1korinther2galaterepheserphilipperkolosserthessalonicher1thessalonicher2timotheus1timotheus2titusphilemonhebraeerjakobuspetrus1petrus2johannes1johannes2johannes3judasoffenbarung

Der Brief an die Epheser

Ein Brief an Heilige

Schließen


Hinweise zur Nutzung

Die Inhalte dieser Seiten stammen aus zwei Buchprojekten: "Bibelclouds. Die Bibel anders sehen" von Martin Wolters und "Bibelclouds für Konfis" herausgegeben von Martin Wolters und Thomas Ebinger. Im Bereich der Anzeigeoptionen können Sie zum einen die zugrundliegende Bibelübersetzung auswählen, Einheitsübersetzung oder Lutherbibel. Dies ändert die Bibelcloudsgrafik, die erste Überschrift, die Reihenfolge und Auswahl der biblischen Bücher, sowie die Bibellinks. Zum Anderen können Sie eine Textauswahl treffen, entweder eine eher sachliche Zusammenfassung des jeweiligen biblischen Buches (aus dem Buch "Bibelclouds, Die Bibel anders sehen") oder einen Gedankenimpuls (aus dem Buch "Bibelclouds für Konfis". Die Textauswahl beeinflußt auch die zweite Überschrift.

Wie auch bei den beiden Buchprojekten zeigt ein Farbstrahl am oberen Bildschirmrand die Position des jeweiligen Buches in der Bibel an.Dort können Sie bestimmte Bücher und Buchgruppen durch einen Mausklick auch direkt auswählen. Zur Navigation stehen zum Einen eine Gesamtübersicht aller Bibelclouds (abhängig von der gewählten Bibelübersetzung) und zum anderen Pfeiltasten zur Verfügung. Im Navigationsbereich finden Sie auch einen direkten Link zum jeweiligen Bibeltext (auf dem ERF Bibelserver) sowie - wo möglich - ein Link zu einem einführenden Video (vom Bibel Projekt). Auf Geräten mit berührungssensitiven Bildschirmen (z.B. Tablet, Handy) kann auch durch einen Handstrich weitergeblättert werden.

In der Pro-Version gibt es keine Werbung und die PDF-Downloads der originalen Buchinhalte stehen zum Ausdruck zur Verfügung. Im ersten Kalenderjahr beträgt die Gebühr für einen Pro-Zugang 9,99€. In den folgenden Jahren wird im Januar jeweils eine Abonnementgebühr in Höhe von 3,50 € pro Jahr - also weniger als 1 cent pro Tag - zur Deckung laufender Kosten (z.B. Webserver) fällig.

Hinweis: Bei einigen Browsern auf mobilen Endgeräten (z.B. Android Browser) öffnen sich PDF downloads nicht sofort. Sie müssen diese dann manuell in einem PDF Leseprogramm ihrer Wahl (z.B. Adobe) öffnen.

Für Rückmeldungen, Anregungen und Hinweise bin ich immer dankbar. E-Mail an info@bibelclouds.de genügt.

Die Bibelclouds Webseite auf einem PC Bildschirm:

Man geht heute davon aus, dass die paulinischen Briefe nicht alle von Paulus selbst verfasst wurden, sondern teilweise von seinen Mitarbeitern. Doch das tut ihrer Bedeutung keinen Abbruch. Denn zum einen war es zu dieser Zeit üblich, sich unter die Autorität eines anderen zu stellen. Damit sagen die Autoren, dass sie die Lehre des Paulus authentisch vertreten. Und zum anderen entspricht es auch dem, wie Paulus selbst mit seinen Mitarbeitern umging: Er sandte sie aus, um an seiner Stelle zu sprechen und zu handeln und vertraute ihnen. Auch der Brief an die Epheser stammt wahrscheinlich nicht von Paulus selbst. Im Stil unterscheidet er sich von den anderen Schreiben, denn es handelt sich eher um einen Rundbrief in Form einer Predigt. In den sechs Kapiteln werden hauptsächlich zwei Themen angesprochen: Zunächst geht es um die Einheit der Kirche. Das Trennende zwischen Israel und den Völkern, zwischen Juden und Heiden, ist in Jesus Christus überwunden. Es gibt nur noch eine Kirche (griech. ekklesia). Dabei bezieht sich der griechische Begriff sowohl auf die einzelne Ortsgemeinde als auch die eine weltweite Kirche. Die Grenzen zwischen beiden Bedeutungen sind fließend.

Der Autor schreibt außerdem über die Auswirkungen des christlichen Glaubens auf das alltägliche Leben. Insbesondere schreibt er über die christliche Familienordnung, das Verhältnis zwischen Mann und Frau, zwischen Kindern, Vater und Mutter. Statt Bitterkeit, Wut, Zorn, Geschrei und Lästerung soll Liebe, Barmherzigkeit und Vergebung das Leben der Menschen bestimmen, »weil auch Gott euch durch Christus vergeben hat«. Auch gegenüber gesellschaftlich Untergeordneten verändert sich die Haltung im christlichen Glauben, da Jesus Christus selbst sein Leben wie ein Sklave gegeben hat.

Natürlich greift der Autor typische Gedanken und Begriffe des Apostels auf: Glaube, Geist, Gnade, Leib und Geheimnis. Geheimnis (griech. mysterion) bezieht sich auf das den Menschen (bisher) nicht Bekannte oder nicht voll Ergründbare, welches nun durch das »Wort der Wahrheit«, das Evangelium, und durch den Apostel allen offenbart wird. Als Himmel wird vor allem die überirdische, unsichtbare Welt bezeichnet. Heilige werden nicht etwa Einzelne nach ihrem Tod heiliggesprochene Vorbilder genannt, sondern die Adressaten des Briefes insgesamt: Christen, welche durch moralische Heiligkeit, durch Trennung von Sünde und Unzucht ihren Glauben an Jesus Christus leben und bezeugen.

[Martin Wolters]

Gute Worte

Wenn ihr zürnt, sündigt nicht! Die Sonne soll über eurem Zorn nicht untergehen. Eph 4,26

Lesetipp

Eph 4,1-6 (Aufruf zur Einheit); Eph 5,21-6,9 (Über die christliche Familienordnung)


Anzeigeoptionen

Bibelübersetzung:Textauswahl:PDF Download:
Einheitsübersetzung (*)
Zusammenfassung (*)
Über Bibelclouds
LutherbibelGedankenimpulse
Die Pro-Version bestellen
Bibelübersetzung:Textauswahl:
Einheitsübersetzung (*)
Zusammenfassung (*)
LutherbibelGedankenimpulse
PDF Download:
Über Bibelclouds
Die Pro-Version bestellen/td>