Der Brief des Jakobus

EinheitsübersetzungLutherbibelBibel in gerechter Sprache
Der Brief des JakobusDer Brief des JakobusJakobusbrief
Aus: Martin Wolters, Bibelclouds. Die Bibel anders sehen © Patmos Verlag in der Schwabenverlag AG, Ostfildern 2014, 2. AuflageAus: Martin Wolters/Thomas Ebinger, Bibelclouds für Konfis © Patmos Verlag in der Schwabenverlag AG, Ostfildern 2015© 2014 Martin Wolters, basierend auf der Bibel in gerechter Sprache, 3. Auflage, 2007, Copyright © 2006 by Gütersloher Verlagshaus, Gü:tersloh

Glaube ohne Werke ist tot

Die sogenannten katholischen Briefe richten sich weniger an einzelne Gemeinden oder Personen, sondern an die ganze Kirche (griech. katholikos, das Ganze betreffend, allumfassend). Explizit werden ”die zwölf Stämme, die in der Zerstreuung leben”, als Adressaten genannt. Die Briefe richten sich also an Gemeinden, die in einer Diaspora- Situation leben und sich einrichten müssen in einer mehr oder weniger freundlich gestimmten nichtchristlichen Umwelt.

Aus: Martin Wolters, Bibelclouds. Die Bibel anders sehen © Patmos Verlag in der Schwabenverlag AG, Ostfildern 2014, 2. Auflage

Lesevorschläge in der Bibel

Jak 1,19-27 (Der rechte Hörer des Wortes); 2,1-13 (Verhalten gegenüber Reichen und Armen); 2,14-26 (Glaube und Tat)

Ein Kommentar zu Der Brief des Jakobus

  1. Kristina, 16 sagt:

    Ich finde es sehr spannend und bewundernswert, wie Jakobus mit seinem Brief trotz allem versucht hat, das Evangelium zu verwirklichen. Durch diesen Brief wird einem klar, dass nicht nur der Glaube an Jesus einen Menschen rettet, sondern der Mensch auch aufgrund seiner Werke gerecht wird.

    Aus: Martin Wolters/Thomas Ebinger, Bibelclouds für Konfis © Patmos Verlag in der Schwabenverlag AG, Ostfildern 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Brief des Jakobus